Fahrradhelm Ratgeber – Helme für Kinder, Erwachsene und Helmzubehör

Braucht man einen Fahrradhelm, oder ist das alles Marketing, um Verkäufe anzukurbeln?

Einen Fahrradhelm zu tragen, ist in Deutschland keine Pflicht, aber ein Fahrradhelm schützt den Kopf bei Stürzen vor schlimmen Verletzungen und bleibenden Schäden. Leider tut sich der Fahrradhelm ähnlich schwer, im Alltag akzeptiert zu werden wie die Einführung der Gurtpflicht im Auto.

Ratgeber zum Thema Fahrradhelm

Täglich verunglücken Erwachsene und Kinder mit dem Fahrrad. Dabei können erhebliche Kopfverletzungen entstehen. Gebrochene Arme und Beine sind heute relativ problemlos geheilt, Kopfverletzungen dagegen können schwere und dramatische Folgen haben. Um diesen Folgen bestmöglich präventiv vorzubeugen, sollte das Tragen des Fahrradhelms für Kinder und Erwachsene selbstverständlich sein.

Auf dieser Seite finden Sie:

* am 14.04.2015 um 16:17 Uhr aktualisiert

* am 14.04.2015 um 16:43 Uhr aktualisiert

* am 14.04.2015 um 16:46 Uhr aktualisiert

* am 14.04.2015 um 17:07 Uhr aktualisiert

* am 14.04.2015 um 17:16 Uhr aktualisiert

* am 14.04.2015 um 17:17 Uhr aktualisiert

* am 14.04.2015 um 17:18 Uhr aktualisiert

* am 14.04.2015 um 17:19 Uhr aktualisiert

Auswahl des Fahrradhelms: Marke oder reicht’s vom Discounter?

Wie bei vielen Produkten gibt es auch bei Fahrradhelmen kaum eine Preisgrenze nach oben. Vor dem Kauf eines Helms ist es wichtig, den eigenen Bedarf zu ermitteln. Bin ich ein Profi und rase Downhill steile Hänge herab? Dann wird bei einem günstigen Modell bestimmt an der falschen Ecke gespart. Für Gelegenheitsradfahrer und Tourer sind Helme in normalen Preissegmenten also völlig ausreichend.
Bekannte Hersteller von Helmen sind zum Beispiel KED, Giro, Uvex oder Abus. Doch sind die Helme vom Markenhersteller wirklich besser oder genügt auch ein Fahrradhelm aus dem jährlichen Angebot eines Discounters?
Was gibt es für Unterschiede in den Sicherheitsmerkmalen? Wo liegt der Unterschied?
Und welches der verfügbaren Helmsysteme benötigen Sie für Ihren Zweck?

Welche unterschiedlichen Helmarten gibt es

Rennradhelm – optimiert auf Aerodynamik Fahrradhelme gibt es in verschiedenen Ausführungen. Diese unterscheiden sich nicht nur in der Form, sondern auch durch die Herstellung, der Bauform, dem Zweck und der dabei verwendeten Materialien. Ein Helm soll natürlich in erster Linie den Kopf des Helmträgers schützen, diesen erfüllen natürlich alle Helmarten geeignet.

Der Mikroschalenhelm ist von allen Helmarten am häufigsten anzutreffen und jedermann bekannt. Der harte Schaumstoffkern ist zusätzlich von Kunststoff überzogen. Dieser Kunststoff kann sehr gut lackiert werden und so gibt es Fahrradhelme in vielen verschiedenen Farben und Lackierungen.
Doch nicht nur für dekorative Zwecke ist der Kunststoff geeignet, er erfüllt auch einen konstruktionstechnischen Zweck: Durch die glatte Oberfläche kann der Helm den Aufschlag auf den Untergrund noch besser abfedern. Die Löcher im Helm dienen als Luftzufuhr und soll so das Schwitzen des Fahrers vermindern.

Im Grunde sind alle Arten von Fahrradhelmen nach dem Prinzip des Mikroschalenhelms konstruiert. Trotzdem gibt es, besonders im Bereich des Radsports, verschiedene Bauformen für verschiedene Anwendungszwecke.